Online-Workshop

Online-Workshop Schienengebundene Mobilitätskonzepte für den ländlichen Raum
am 22. April 2021 von 15 bis 17 Uhr

Bei der Erschließung mit der Bahn fällt Mecklenburg-Vorpommern bundesweit zurück. In den ländlichen Räumen sieht man sich seit Jahrzehnten mit Streckenstilllegungen konfrontiert.
Angesichts der Bemühungen um Nachhaltigkeit in der Mobilität sind Bahnverbindungen aber notwendiger denn je.

  • Welche Strategie verfolgt die Landesregierung dazu?
  • Welche durchgehenden Verbindungen gibt es im Land?
  • Welche Bahnstrecken sind von Stilllegung bedroht?
  • Welche Konzepte werden aktuell von Bürgerinitiativen und anderen Akteuren im ländlichen Raum in M-V verfolgt?
  • Wie kann man zusammen arbeiten?

Diesen Fragen und anderen wird der Online-Workshop „Schienengebundene Mobilitätskonzepte für den ländlichen Raum“ nachgehen.
Wir wollen uns mit Unterstützung von landesweit aktiven Referent_innen einen Überblick verschaffen, am Beispiel der Südbahn konkret die Lage in einer Region betrachten. Sind Sie neugierig geworden?
Können Sie Ihre Erfahrungen einbringen?
Den genauen Ablauf für den Online-Workshop finden Sie in der Anlage.

Seien Sie herzlich am 22.4.2021 eingeladen.
Die Teilnahme ist kostenlos.

Nachdem wir das Thema coronabedingt 2020 nicht in Präsenz durchführen konnten, nutzen wir eine Videokonferenz.
Um Anmeldung wird gebeten bis 16.4.2021 per E-Mail: antje.bernier@hs-wismar.de
Sie bekommen nach der Anmeldung einen Link mit dem Zugang zu gesendet.

Advanced-Seminar am 05. Juni 2020

Veranstaltet von der Hochschule Wismar/ Fakultät Gestaltung
und dem Netzwerk lokale Lebenskultur e.V. unter Mitwirkung der IHK zu Schwerin

Unterstützt durch

Digitale Vernetzung und Präsentation des ländlichen Raumes –
Neue Herausforderungen für die Landesentwicklung

Die Fachtagung vom 05. Juni 2020 steht nun als PDF zum Download zur Verfügung.

Leichte Sprache – ein Thema auch für uns?

Gemeinsame Veranstaltung mit dem Landesverband Lebenshilfe für Menschen mit geistigen Behinderungen M-V e.V., dem Bürgerbeauftragten des Landes Mecklenburg-Vorpommern und der Hochschule Wismar.

Teil I    Leichte Sprache – noch nie gehört?!

Begrüßung
Dr. Eberhardt Blei
Vorstandsvorsitzender Netzwerk lokale Lebenskultur e.V.

Sprache und Verständigung
Prof. Dr. rer. pol. Anton Hahne
Prorektor für besondere Aufgaben und Inklusion der Hochschule Wismar und Professor für Verhaltenswissenschaften an der Hochschule Wismar

Sprache und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Matthias Crone
Bürgerbeauftragter des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Leichte Sprache – Zur Praxis in Mecklenburg-Vorpommern

Dr. Karin Holinski-Wegerich
Geschäftsführerin des Landesverbandes der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Mecklenburg-Vorpommern e.V., Beratungs- u. Geschäftsstelle Schwerin

Frank Breitfeld
Leiter Übersetzungsbüro für Leichte Sprache der Gemeinnützige Werk- und Wohnstätten GmbH (GWW), Pasewalk

Beispiel Werkstattordnung in Leichter Sprache

Teil II    Ideen und Maßnahmen für Mecklenburg-Vorpommern

Zeit für die Diskussion
Moderation    Dr. Antje Bernier
Vorstandsmitglied Netzwerk lokale Lebenskultur e.V.

Zusammenfassung der Ergebnisse

Neue Wüstungen nach dem Zensus 2011?

Ländliche Räume „mit besonderen demografischen Herausforderungen“, Raumpioniere und zentrale Orte –  wo geht die Reise in der Landes- und regionalen Raumentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern hin?
Ein Diskurs zu aktuellen Fragen von Statistik, Raumentwicklung und Demokratie.

Gemeinsame Veranstaltung im Schloss Schwerin mit der Friedrich-Ebert-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern. Seminareinladung

Artikel aus der DSK-Depesche

Öffentliche Räume

  1. Wie eignen wir uns den Raum um den Marienkirchturm in Wismar an? – Versuch der Beschreibung eines Prozesses
  2. Kinderspielplätze – Perspektiven auf einen öffentlichen Raum
  3. Pflaster als Gestaltungselement im öffentlichen Raum